Wattwandern nach Spiekeroog – Pfingsten 2011

The same procedure… die Pfingsttour durchs Watt 2010 muss sich als sooo wunderschön herumgesprochen haben, so dass dieses Jahr sage und schreibe mehr als doppelt so viele NSBler und Gäste auf den schlickigen Fußweg nach Spiekeroog gemacht haben. Aus unserem Reisetagebuch:


Pfingstsamstag, 11.6.2011

Liebes Tagebuch, nach einigen frühmorgendlichen Hürden (verpasste Treffpunkte, kurzfristige Absagen, zu spät loskommen…) kamen doch alle noch rechtzeitig am Fährhafen Neuharlingersiel an. Dort gab es (mal wieder!) Probleme, das Gepäck korrekt etikettiert und bezahlt zum Zeltplatz befördern zu lassen. Nicht nur zweimal erfolglos Schlangestehen an zwei verschiedenen Schaltern war dazu nötig, sondern auch das Einräumen aller Taschen in einen Container, gefolgt vom Wiederausräumen und – nach einem Machtwort des Fährkapitäns, der die Tide nicht verpassen wollte – dem endgültigen (immer noch unbezahlten) Verladen der mit Zelten, Kochern und Schlafsäcken gefüllten Taschen. Die Fähre legte ab und ich dachte: Ob wir unsere Sachen auf Spiekeroog wieder finden würden? Wo? Und beim wem könnten wir sie für wie viel Geld auslösen?

Aber das würde sich finden: bis zum Start der Wattwanderung war noch ein Stündchen Zeit, die beim leckeren Bäcker Heinrich sinnvoll mit einem zweiten Frühstück verbracht wurde. Vor so einer Wanderung sollte man sich schließlich stärken!

Nach dem Transfer zum Startplatz Harlesiel trafen wir auf unsere netten Wattführer Ralf und Axel (www.wattwandern.de), wobei wir NSBler Axel zugeteilt wurden, der uns aufgeschlossen und kompetent das Watt und seine Bewohner zeigte.

Begann alles noch mit ein bisschen Sonnenschein und freundlichem Wetter wurde es schon bald ungemütlich: es gab zuerst viel Wasser von unten, die Priele waren ziemlich voll und alle haben eine ordentlich nasse Hose bekommen, der eine oder die andere war sogar bis zum Bauch drin. Und als ob das nicht genug sei: auf dem zweiten Teil der Wanderung schickte Petrus auch noch reichlich Wasser von oben. Aber schreckt das Wassersportler? Unser Wattführer Axel legte dann aber doch einen Zahn zu, damit wir bald an Land kamen.

Nach einigen Stunden kamen wir zwar nass, aber wohlbehalten auf Spiekeroog an. Das nahegelegene Cafe beim Umweltzentrum Wittbülten wurde aufgesucht, um sich mit heißen Getränken die Nässe und Kälte zu vertreiben. Aber da kam auch schon wieder die Sonne raus…

Langsam wanderten wir im Sonnenschein über die Insel und den Deich zum Hafen, wo wir in einem Container (fast) alle unsere Sachen fanden. Und mit dem Eintreffen der Abendfähre kam sogar ein Fahrer, der unsere Sachen gegen überraschend geringes Entgelt zum Zeltplatz transportierte, während wir schon voranliefen. Am Ende wurde also alles, was morgens so chaotisch begann, noch gut. Auch das vermisste Zelt fand sich auf dem Zeltplatz wieder an. Dort wurde nach den üblichem Papierkram das Lager auf dem recht vollen Platz aufgeschlagen und ein bisschen zu Abend gegessen. Die beiden Seekajakfahrer kamen an und wurden freundlich in Empfang genommen, sogar ein bezugsfertig aufgebautes Zelt stand schon für die beiden bereit.

Dann ging es zum abendlichen Konzert ins Laramie, zu Jonny Glut, der aber mit seinen etwas schiefen Tönen doch nicht alle Herzen der NSBler erobern konnte… aber das Lied „Reservier‘ mir doch eine Kabine in deinem Herzen“ sollte für den einen oder anderen noch Bedeutung erlangen – aber das ist eine andere Geschichte, die ein andermal erzählt werden muss.

Pfingstsonntag, 12.6.2011

Liebes Tagebuch, der Sonntag wurde nach dem gemütlichen gemeinsamen Gruppenfrühstück

individuell verbracht, wobei die meisten doch irgendwie über die Insel spazierten, Strand, Ort oder geocaches besuchten,

während die beiden Paddler sie umrundeten. Diese beiden waren auch als erste wieder zurück!


Am Abend wurde gemeinsam gekocht und im Anschluss das Paddelballett trocken auf der Wiese geprobt – was die Zeltnachbarn wohl bei unserem „Ringelreihen“ gedacht haben?

In der Dämmerung wurde auf ein letztes Getränk das Laramie aufgesucht, wo man die aufkeimende Wehmut angesichts des morgen anstehenden Abschiedes von der Insel verarbeiten konnte…

Spiekeroog, wir kommen wieder! Denn: „ich komm‘ hierher jedes Jahr, Pfingsten hier ist wunderbar!“

0 Responses to “Wattwandern nach Spiekeroog – Pfingsten 2011”


Comments are currently closed.



Bad Behavior has blocked 278 access attempts in the last 7 days.